tk4

hotel mama

Schauspieler

Maria Arnold

Maria Arnold wurde 1991 geboren und wächst in Eisenach in Thüringen auf. Seit ihrem vierten Lebensjahr steht sie regelmäßig als Tänzerin und Sängerin in Eisenach und auf überregionalen Tanzfesten auf der Bühne. Ab dem 7. Lebensjahr fängt sie eine kurze, aber erfolgreiche Leistungssport-Karriere als Speedskaterin an, die sie bereits im Alter von 13 Jahren zur Junioren-Europameisterschaft nach Italien führt.

Da sie im elften Lebensjahr mit der Kinderserie "Ein Engel für alle", bei der sie für den Kika mitwirkt, ihre Liebe für Schauspiel entdeckt, entscheidet sie sich gegen den Sport und für die Schauspielerei. Von nun an spielt sie im Landestheater Eisenach und Theater am Markt, nimmt Tanz- und Gesangsunterricht und fängt 2012 ihre Schauspielausbildung in Hamburg an.

Während der Ausbildung kann sie schon weitere Bühnenerfahrungen mit den Regiestudenten der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Marc von Henning und Dietrich Trapp sammeln. Seit 2015 ist sie ausgebildete Schauspielerin, lebt in Berlin und arbeitet frei. Sie freut sich schon darauf das Neue Theater in Hannover kennen zu lernen.

 

Arnold web

 

 

Renate Koehler

Ihre Laufbahn auf der Bühne begann in München. Nach der Schauspielausbildung ging Renate Koehler ans Schillertheater Berlin, wo sie z.B. unter Regie von Dieter Dorn, Hans Lietzau, Hans Holmann, sowie an der Berliner Schaubühne mit Peter Stein und Luc Bondy zusammenarbeitete.

Zudem spielte sie verschiedene Rollen am Wuppertaler Schauspielhaus, dem Grenzlandtheater Aachen, am Contra-Kreis-Theater Bonn sowie am Kleinen Theater Bad Godesberg und am Theater am Dom in Köln. Unter anderem stand sie mit Gunnar Möller in „LORIOT" auf der Bühne des Schiller Theaters Berlin und in der Komödie im Bayrischen Hof in München.

Das Fernsehpublikum kennt Renate Koehler zehn Jahre als „Marlene Schmitt", beste Freundin von Mutter Beimer in der „Lindenstraße" und als „Frau Schnippkoweit" in der Jörg Knör Show. Für die Komödie am Altstadtmarkt in Braunschweig spielte Renate Koehler bereits mehrfach, unter anderem in „BOEING-BOEING", „DER WITWENCLUB" und „ MEIN VATER DER JUNGGESELLE". Am Neuen Theater spielte sie zuletzt vor 2 Jahren in der kriminellen Komödie „MENSCH ÄRGERE DICH NICHT".

In der Zwischenzeit war Renate Koehler auf Tournee mit der Komödie „PAULETTE" und dem Musical „DER KLEINE LORD". Jetzt freut sie sich auf eine Rückkehr nach Hannover!

 

3 Koehler Renate 2

 

 

Natascha Paulick

Alles begann hinter den Kulissen. „Wer weiß, vielleicht fällt ja mal jemand aus, dann würde ich
einspringen". Doch auf ein Wunder hoffend, verließ sich Natascha Paulick nicht und folgte dem Ruf auf die Bühne. Nach zwei Jahren Bühnenbild Studium an der Kunsthochschule Berlin Weißensee wechselte Natascha die Fachrichtung und studierte von 1997 bis 2000 an der Theaterwerkstatt Charlottenburg.

Nach Beendigung des Studiums folgten Engagements in Brandenburg, zwei Jahre Parchim, Berlin und viele Rollen im TV und Kino. 2010 spielt sie die Hauptrolle an der Seite von Christin Neubauer in dem mehrfach ausgezeichneten Zweiteiler „Der kalte Himmel" unter der Regie von Johannes Fabrick in der Rolle als Alex Brunner.

Im Anschluss folgten Engagements unter der Regie von Dieter Wedel für die Niebelungen - Festspiele „JUD SÜß", Zwinger-Festspiele in Dresden „DIE MÄTRESSE DES KÖNIGS", in der Rolle der Königin Christiane. In der weiteren Zusammenarbeit mit dem Regisseur Johannes Fabrick folgten „Der letzte schöne Tag", „Unsichtbare Jahre" und viele weitere Rollen in Film und Fernsehen. „Praia do Futuro", Tatort, Soko Leipzig, sowie die Titelrolle in „Mechthild von Magdeburg".

Im Jahre 2009 gastierte Natascha zum ersten Mal im Neuen Theater unter der Regie von Niklas Heinicke in „MONDSCHEINTARIF". Voller Vorfreude auf ihre neue Familie in „Hotel Mama" freut sie sich gleichsam auf ihr neues und bekanntes Publikum.

 

paulick webFoto Alexander Hörbe

 

 

Fabian Baecker

Fabian Baecker wurde in Braunschweig geboren und ist wegen seiner Schauspielschule nach Berlin gezogen. Anschließend tourte Fabian für vier Monate mit einem deutschen Stück durch die UK, spielte ab 2014 in der Comödie Dresden „DIE FEUERZANGENBOWLE" den Streber Luck und später auch den Titelheld im Familienmusical „ALFONS ZITTERBACKE".

Im Boulevardtheater Dresden war er in „FAMILIE BERND SEIFERT" als Klempnerlehrling und in „DAS BRÜCKENMÄNNCHEN FEIERT MIT PIPPI LANGSTRUMPF" als Tommy zu sehen und verkörperte einen trotzigen Teenager in „DAS HAUS AM SEE" in der Komödie am Bayerischen Hof. 2017 stand Fabian bei den Clingenburg-Festspielen als Ruprecht in „DER ZERBROCHENE KRUG", Cliff in „Cabaret" und Pfuiteifi in „EIN MÜNCHNER IM HIMMEL UND IN DER HÖLLE" auf der Bühne und hauchte im Märchen „HÄNSEL UND GRETEL" dem Hänsel in der Komödie Kassel Leben ein.

Von Hannover kannte Fabian bisher nur den beeindruckenden Zoo. Nun freut er sich, das erste Mal im Neuen Theater Hannover spielen und die Stadt genauer erkunden zu dürfen.

 

Baecker webFoto Andre Groth

 

 

Werner H. schuster

Nach seiner Schauspielausbildung in Leipzig und Berlin, folgten Theaterengagements u.a. in Berlin, Kassel, Celle, Braunschweig und Hannover. Hier bewies er als Kapitän Ahab in „MOBY DICK", Oberon im „SOMMERNACHTSTRAUM" und als Opa Hoppenstedt in „LORIOT" neben vielen anderen Rollen seine Vielseitigkeit.

Über viele Jahre wirkte er auch in bekannten TV-Serien wie „Polizeiruf 110", „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten" oder „Unser Charly" mit. Diverse Theatertourneen mit dem Eurostudio Landgraf führten ihn in viele Theater in Deutschland, der Schweiz und Österreich.

Als „Major Metcalf" stand er zum ersten Mal in dem Kriminalstück „DIE MAUSEFALLE" auf der Bühne des Neuen Theaters und reiste mit uns an das „Londoner Westend", wo wir mit unserem Ensemble in der deutschen Sprache spielen konnten.

Nach seiner Rolle als „Edward Cassell" in „AGATHA CHRISTIEs HOBBY IST MORD!" kehrt er endlich wieder zurück auf die Bühne des Neuen Theaters.

 

Schuster web

 

 

Kay Szacknys

Nach seinem Schauspielstudium an der Neuen Münchner Schauspielschule wurde Kay Szacknys an das Stadttheater Würzburg engagiert, wo er 1992 den Bayerischen Theaterpreis für die Rolle des „Sylvestre" in „DIE SCHELMENSTREICHE DES SCAPIN" von Moliere erhielt.

Danach folgte ein mehrjähriges Engagement an den Städtischen Bühnen Osnabrück, wo er in vielen unterschiedlichen Rollen, u.a. als Gerard in „HASE HASE", Lucius in „TITUS ANDRONIKUS" und Thisbe im „SOMMERNACHTSTRAUM" seine Vielseitigkeit unter Beweis stellen konnte. Außerdem inszenierte er die Komödie „RUNTER ZUM FLUSS" von Frank Pinkus, am „Ersten unordentlichen Zimmertheater". Kay Szacknys ist auch als Theaterautor tätig, seine Komödie „WER IMMER LÜGT, DEM GLAUBT MAN AUCH", erschien im Thomas Sessler Verlag in Wien (vom Mahnke Verlag ins Niederdeutsche übersetzt) und wurde 2015 in Wien/Großengersdorf mit großem Erfolg uraufgeführt.

Seit 1997 spielte er an vielen Bühnen in Braunschweig, Osnabrück, Bonn, Bad Godesberg, Landesbühne Rheinland-Pfalz, Hamburg und natürlich besonders gern am Neuen Theater Hannover, wo er in den Komödien „LADIES NIGHT", „PRETTY GIRL", „GANZE KERLE", „SCHWANENSEE IN STÜTZSTÜMPFEN", „NO SEX IN THE CITY" und zuletzt „DER MUTTERSOHN" brillierte.

Jetzt freut er sich sehr darauf, die Rolle des Vaters Ulli Backhaus in der Komödie „HOTEL MAMA" am Neuen Theater zu spielen.

 

Szacknys web gross