Helene Ruthmann

Helene Ruthmann ist gebürtig aus Gütersloh. Bevor sie die Schauspielausbildung an der Fritz-Kirchhoff Schule in Berlin absolvierte, lebte sie in London und besuchte das College of Cambridge und sammelte dort ihre ersten Bühnen- und Modelerfahrungen! Nach der Schauspielausbildung in Berlin folgten Engagements u.a. an der Burghofbühne Dinslaken, Staatstheater Braunschweig, Stadttheater St. Gallen, Stadttheater Trier, Marburger Schauspiel, Landestheater Coburg, Stadttheater Freiberg und Deutsche Bühne Ungarn. Dann zog es sie nach Hamburg, wo sie am Ernst Deutsch Theater die Rolle der Nadeschda Sergejewna Allilujewa (Ehefrau von Josef Stalin) in der Uraufführung „KOBA“ spielte, darauf folgten Engagements am Theater in der Basilika, dort spielte sie die „Daja“ in „NATHAN DER WEISE“ und Frau van Daan in „DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK“ und die Amme in „ROMEO UND JULIA“. Außerdem spielte Sie am Theater Mignon „DINNER FOR FIVE“ die 60 jährige Miss Sophie!  Sie sammelte auch Erfahrungen mit experimentellem Theater und mit jungen Filmstudenten! Zuletzt spielte sie in Berlin am Theaterforum Kreuzberg die Pierrette in „Acht Frauen“ Regie: Gabriele Gysi und an den Kreuzgangfestspielen Feuchwangen die Mutter in „Jedermann“ unter der Regie von Johannes Kaetzler.

Nach Ihrem Debut in „GOLDEN GIRLS“ kehrt Helene Ruthmann mit „TRATSCH IM TREPPENHAUS“ gerne wieder auf die Bühne am Neuen Theater in Hannover.


Engagements im NT

SchauspielerDie Wahrheit über Dinner for One (2024/25)
SchauspielerTratsch im Treppenhaus (2023/24)
SchauspielerGolden Girls (2018/19)


Helene Ruthmann